Begabtenförderung

Begabtenförderung an der Carl-Sonnenschein-Grundschule

„Alle Begabungen bedürfen der Entwicklung, der Förderung und der Unterstützung. Kinder und Jugendliche mit intellektueller Begabung oder kognitiver Hochbegabung brauchen gleichermaßen wie sportlich und musisch besonders begabte für ihre bestmögliche Entfaltung eine individuelle Förderung […].“                                                                                                                                                                                 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Kinder mit besonderer Begabung oder auch kognitiver Hochbegabung können an unserer Schule, durch beispielsweise Enrichmentprogramme, individuell gefördert werden. Dieses Programm wird bei uns an der Carl-Sonnenschein-Grundschule im laufenden Unterrichtsgeschehen realisiert. Dabei arbeiten wir neben zahlreichen Kooperationen besonders mit der Friedenauer Gemeinschaftsschule (Leitung der Begabtenförderung durch Dr. Christian Discher) zusammen

Der Inhalt dieses Programms soll sich zukünftig in fünf Themenfelder aufgliedern:

– naturwissenschaftliche Phänomene und Informatik

– Methodentraining

– geisteswissenschaftliche Phänomene

– Besuch außerschulischer Lernorte

Diese einzelnen Bausteine ergänzen sich und setzen sich durch Einzelprojekte zusammen.

Die ersten Projekte im Schuljahr 2019/20 beinhalten die folgenden Themen:

Die Ölpalme

Wir alle haben täglich mit der aus Westafrika heimischen Ölpalme Berührung. Doch kaum einer kennt sie! Die Power-Palme “versteckt” sich Schätzungen zufolge in jedem zweiten bis vierten Produkt (wie Schokoladenbrotaufstrich, Margarine, Seife, Kosmetik, Kerzen oder Waschmittel). Ihr Öl macht sich aktuell als Energielieferant für Biodiesel einen großen Namen und verspricht schnelles Geld.

Der zunehmende Anbau der Ölpalme in den Tropen hat globale Auswirkungen sowohl ökologisch, sozial und ökonomisch. Mit ihrem Anbau sind teilweise Regenwaldabholzung, Zerstörung von Lebensraum und Bedrohung von Lebewesen, Klimaveränderungen, Vertreibung von Kleinbauern, Vergiftung von Trinkwasser, Zunahme von Hunger und weitere Probleme verbunden. Hauptabnehmer der Ölpalmenprodukte ist die industrialisierte westliche Welt, also wir.

Eine kritische Auseinandersetzung mit den globalen Auswirkungen des Palmöl-Booms zeigt die persönlichen Berührungspunkte eines jeden einzelnen Menschen auf. Die Einflussmöglichkeiten und alternativen Handlungsmöglichkeiten im Sinne der Nachhaltigkeit werden aufgezeigt.”

Gegen die Strömung – Wasser ist für alle da

Ohne Wasser kein Leben! Wasser wird aber nicht nur für den Menschen und Natur gebraucht, sondern auch mehr zur Stromerzeugung. Das klingt toll, ist aber weltweit mit einigen Problemen verbunden. Während des Workshops wollen wir uns mit dem Element Wasser beschäftigen und herausfinden, wie damit Strom erzeugt werden kann. Wir reisen gemeinsam gedanklich nach Honduras und lernen dort Menschen kennen, die sich gegen den Bau eines Staudamms an ihrem Fluss wehren. Wir beschäftigen uns damit, wie unterschiedlich die Bedeutung von Wasser sein kann und diskutieren, wie Wasserkraft zum Vorteil aller genutzt werden könnte. Zentral sind dabei die Fragen, wer über die Nutzung vom Gemeingütern entscheiden sollte und wie wir uns für die eigenen Rechte stark machen können.

Die drei Wesen des Bienenstocks

Im voraussichtlich kommenden Schuljahr erhalten die Schülerinnen und Schüler an der Carl-Sonnenschein-Grundschule die Möglichkeit, Bienenvölker zu besuchen und an ihnen zu arbeiten. Geplant ist ebenfalls ein eigenes Bienenvolk an der Schule zu etablieren. Voraussetzung für die Teilnahme an der AG ist die tiefgründige Beschäftigung mit den drei Wesen des Bien. Hierfür können Interessierte wahlweise einen mehrstündigen Intensivkurs besuchen oder Selbststudienmaterialien mit Unterstützung ihrer Eltern durcharbeiten. Vor dem Besuch der Bienenvölker präsentieren sie der Lehrkraft anhand eines selbstbestimmten Testformats ihr können.

Weitere Projekte sind für das zweite Halbjahr in Planung.

In Kooperation mit der Friedenauer Gemeinschaftsschule (Standort Otzenstraße am Innsbrucker Platz) werden zwei Bienenvölker zur Ausbildung der drei zukünftigen Imker der Carl-Sonnenschein-Grundschule genutzt. Auf dem Bild Herr Wirth aus dem Ganztagesbereich, der als Erzieher die Begabungsförderung unterstützen wird.
Eine Honigwabe. Sie wiegt um die zwei Kilogramm.
Ein Blick in ein Bienenvolk. Klar können Brut (dunkelgelb „gedeckelt“),Honigvorrat (hell „gedeckelt“) und unreifer Honig (glänzend, ohne Deckel) unterschieden werden. Die Bienen sind zahm und in keiner Weise angriffslustig, dennoch werden sie mit Wasser oder Rauch beruhigt
Frau Soboth und Herr Eichhorn, hier in Schutzanzügen, erlernen das Imkerhandwerk und leiten die Begabungsförderung, zu der dann ebenfalls die Imkerei im Jahresverlauf gehören wird. Ab dem Schuljahr 2020/21 wird die Imkerei durch die Begabungsförderung und WUV-Kurse aufgebaut werden